facebook

Verein Altenwohnheim bekommt außergewöhnliche Schenkung

Familie Diermann übereignet Wohnhaus und Grundstück für satzungsgemäße Zwecke

 ImLein4

Das Haus "Im Lein 4" samt Gartengrundstück wechselt zum 1. Januar 2022 in den Besitz des Vereins Altenwohnheim Salzkotten. Foto: Jürgen Spies

 

Der von der St.-Johannes-Schützenbruderschaft Salzkotten getragene Verein Altenwohnheim Salzkotten kommt abermals in den Genuss einer außerordentlich großzügigen Spende: Im Geschäftsjahr 2019 waren ihm bereits mehr als 150.000 Euro durch Auflösung eines Darlehens, das die Felix-und-Hedwig-Klingenthal-Stiftung dem Verein gewährt hatte, zugefallen. Jetzt sind dem Verein durch eine Schenkung der Familie Diermann Wohnhaus und Grundstück an der Straße "Im Lein 4" in Salzkotten übereignet worden.


Das gab Brudermeister Conrad Möller in seiner Funktion als Vorsitzender des Vereins Altenwohnheim im Laufe der Rechnungslegungsversammlung in der Sälzerhalle bekannt.


Möller verlas dazu eine erst vor wenigen Tagen beim Notar Kohlenberg in Salzkotten unterzeichnete Urkunde. Daraus geht hervor, dass Gabriele Diermann-Beermann dem Verein Altenwohnheim ihr Elternhaus "Im Lein 4" überlassen hat mit der Auflage, dieses satzungsgemäß zu verwenden, zu erweitern und unter dem Namen ihrer Eltern als "Hans und Thea Diermann-Haus" zu führen.

"Wir werden die Auflagen vollumpfänglich erfüllen"


Unter prasselndem Applaus der Schützen sagte Conrad Möller: "Wir bedanken uns ausdrücklich für diese außerordentlich großzügige Spende und sichern zu, die Auflagen vollumfänglich zu erfüllen."


Diese völlig überraschende und vom Umfang her beeindruckend große Schenkung hat Einfluss auf die weiteren Planungen des Vereins Altenwohnheim. Wie berichtet hatte der Vorstand der St.-Johannes-Schützenbruderschaft Salzkotten erst vor einigen Monaten  beschlossen, das älteste ihrer drei Wohnheime, das 1971 errichtete Haus am Luisenweg 1, abzureißen und an gleicher Stelle durch einen Neubau mit vergrößerten Kapazitäten zu ersetzen. Von zwölf Wohneinheiten war die Rede.

 Nach und nach sind im Laufe dieses Jahres die noch verbliebenen Mieter ausgezogen. Kündigungen wurden nicht ausgesprochen. Aktuell ist nur noch eine der sechs Wohnungen vermietet. Das Wohnheim am Luisenweg wird - wenn auch die letzte Wohnung leersteht - entweder abgerissen oder einer anderen Verwendung zugeführt. "Das ist noch nicht endgültig entschieden. Wir sind hier mit der Stadt Salzkotten im Gespräch, zumal das Gebäude auf einem Erbbaugrundstück der Stadt steht", berichtet der Brudermeister. Den Altenwohnheimstandort Luisenweg wird der Verein jedenfalls aufgeben.


Weiter sagte der Vorsitzende des Vereins: "Durch die Schenkung des derzeit vermieteten Gebäudes "Im Lein 4" samt des  Gartens ist es natürlich sinnvoller für uns, ein neues Altenwohnheim an dieser Stelle zu errichten. Deshalb ist geplant, im Garten und auf Wunsch und mit weiterer Unterstützung von Gabriele Diermann-Beermann ein neues Wohngebäude zu errichten, und zwar - mit sechs Wohneinheiten und Anschluss an das vorhandene Gebäude.

Hans und Thea Diermann betrieben  hier einst eine Ankerwickelei (eine Werkstatt zur Herstellung oder Reparatur der Wicklungen an elektrischen Maschinen/Motoren). Der Komplex ist mehrfach erweitert und modernisiert worden. Das Haus hat mehrere Wohnungen (insgesamt knapp 400 Quadratmeter) und ist top in Schuss.

Völlig unabhängig von der aktuellen Entwicklung hat der Verein Altenwohnheim das Geschäftsjahr 2020 im Jahresergebnis mit einem Gewinn in Höhe von rund 16.700 Euro abgeschlossen. In das Felix-Klingenthal-Haus wurde eine neue Heizungsanlage eingebaut.

Text: Jürgen Spies

Homepage bis 30.6.2017 (Logo anklicken)

Schuetzenlogo4